Grünkohl

Veganes Superfood Grünkohl

Grünkohl – Superfood und veganer Alleskönner

Mit dem Begriff der Superfoods verbindet man meist besondere und exotisch klingende Namen von Früchten oder Samen, die in anderen Klimazonen wachsen und von fremden Kontinenten eingeführt werden müssen. Doch es gibt auch heimische

Veganes Superfood Grünkohl
Veganes Superfood Grünkohl

Pflanzen, die dank ihrer Eigenschaften ebenfalls als Superfoods und damit als absolut gesunde Nahrungsbestandteile klassifiziert werden können. Dazu zählt neben Leinsamen insbesondere der Grünkohl als heimisches Gemüse und damit perfektes veganes Superfood.

Grünkohl – vielseitiges Wintergemüse

Der Grünkohl hat seinen Namen seiner dunkelgrünen Farbe zu verdanken. Als Kreuzblütengewächs ist er eine Zuchtform des Gemüsekohls

und daher nicht mit dem Rot- oder Weißkohl – mit denen er oftmals verglichen wird – verwandt. Der Grünkohl hat insofern keine glatte Oberfläche, sondern krause, dicke Blätter, die ihn hier wesentlich von anderen Arten seiner Gattung wie dem Blumenkohl unterscheiden. Schließlich wird er zwar weltweit angebaut, ist aber vor allem in der ausgewogenen, mitteleuropäischen Küche nicht wegzudenken. Er kann außerdem ab dem ersten Frost im Oktober während des gesamten Winters bis in den März hinein geerntet werden. Als veganes Superfood findet er schließlich als Suppeneinlage oder Gemüsebeilage vielfältige Verwendung – zuletzt erfreute er sich jedoch insbesondere als Basis für gesunde Smoothies weltweit wieder zunehmender Beliebtheit. Dabei ist inzwischen zumeist unter seiner englischen Übersetzung ‚Kale‘ bekannt.

Was macht den Grünkohl zum veganen Superfood?

Zunächst können vor allem Abnehmwillige von den positiven Eigenschaften dieses Wintergemüses profitieren. So hat der Grünkohl als veganes Superfood pro 100 Gramm lediglich 37 kcal sowie 4,3 Gramm Eiweiß und damit deutlich mehr als beispielsweise 100 Milliliter Vollmilch. Zudem kann er mit einem hohen Ballaststoffanteil mit 4,2 Gramm pro 100 Gramm punkten, was ihn sehr wertvoll für die Verdauung macht und den Blutzuckerspiegel konstant hält.

Darüber hinaus kann er als Veganes Superfood bezeichnet werden, da er neben sekundären Pflanzenstoffen wie Carotinoiden und Flavonoide eine Vielzahl von Vitaminen in vergleichsweise hohen Mengen liefert. Dazu zählen:

  • Kalium, das vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt
  • Calcium
  • Vitamin A
  • Vitamin B2
  • Vitamin B6
  • Vitamin C, welches das Immunsystem stärkt sowie
  • Vitamin K

Darüber hinaus hat der Grünkohl einen hohen Anteil an Folsäure, was ihn vor allem für Schwangere, die sich vegan ernähren, besonders wertvoll macht. Außerdem kann er eine hohe Konzentration an Chlorophyll vorweisen, womit er nicht nur die Blutreinigung- und Bildung unterstützt, sondern auch freie Radikale einfängt und damit unter anderem einer vorzeitigen Zellalterung vorbeugt.

Verwendung von Grünkohl in der veganen Küche

Im Gegensatz zu anderen Superfoods muss der grüne Kohl nicht anderen Mahlzeiten wie dem morgendlichen Müsli zugegeben werden, sondern kann auch als Hauptmahlzeit genossen werden. So ist er ein veganes Superfood, das satt macht und dank seiner regionalen Verfügbarkeit keine unnützen, umweltschädigenden Transportketten verursacht, sondern sehr nachhaltig in der Beschaffung ist. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an veganen Gerichten, die dieses Wintergemüse zu einem echten Highlight machen und bietet eine vielfältige Grundlage für Gemüsesuppen, Eintöpfe oder Smoothies. Man kann ihn zudem als warmen Salat mit Orangen oder anderem Wintergemüse zubereiten oder sogar gesunde Chips aus seinen Blättern herstellen.
Damit ist der Grünkohl ein vielseitiges veganes Superfood.