Goji-Beere

Veganes Superfood Goji-Beere

Seit einigen Jahren ist die Goji-Beere vom Speiseplan gesundheitsbewusster Menschen nicht mehr wegzudenken. Den Status als veganes Superfood Nummer eins kann ihr kaum ein anderes Nahrungsmittel mehr nehmen. Warum das so ist und was es sonst noch Wissenswertes über die Beere zu erfahren gibt, lesen Sie hier:

Die Vielfalt der Goji-Pflanze

Goji Beere
Veganes Superfood Goji Beere

Es ist kaum zu glauben, dass es weltweit 80 unterschiedliche Arten der Goji-Pflanze gibt. Der größte Anteil dieser Pflanzen ist in Nordamerika beheimatet. Ein gutes Drittel stammt aus Europa und ein paar wenige Goji-Beeren gedeihen in Asien. Jedenfalls trat die Pflanze in China bereits im Mittelalter in Erscheinung. Europäische Botaniker kennen die Goji-Beere seit ungefähr 280 Jahren.

Die vielversprechenden Nährstoffe der Goji-Beere

Zu Recht trägt die Goji-Beere ihre Bezeichnung als veganes Superfood. Das zeigen die zahlreichen Inhaltsstoffe der Beere deutlich:

In wohl kaum einer anderen Frucht sind so viele Spurenelemente enthalten wie in der Goji-Beere. Eine großzügig volle Hand Beeren deckt den Tagesbedarf an Eisen bereits ab. Studien haben ergeben, dass die Goji Pflanze sogar eisenhältiger ist als Spinat. Aber auch Kupfer, Zink, Aluminium, Barium, Blei, Bor, Chrom, Arsen, Selen, Beryllium, Cadmium, Kobalt, Nickel, Zinn, Lithium, Niobium, Molybdän, Silber-Strontium, Yttrium, Zirkonium, Vanadium, Titanium und das äußerst seltene Germanium sind enthalten.

Nur ein wahres veganes Superfood wie die Goji-Beere kann 1000 Mal mehr Antioxidantien enthalten als eine Orange. In nur einer Beere kommen 19 Aminosäuren vor. Eine außerordentlich hohe Dosis an Vitaminen, besonders A, B und C, sind ein weiterer Grund, die Beere als veganesSuperfood zu benennen. Selbst Vitamin E, das in Früchten äußerst selten vorkommt, ist vertreten.

Sekundäre Pflanzenstoffe und Polysaccaride ergänzen die Zusammensetzung der kleinen Wunderbeere. Polysacccaride sind Mehrfachzucker, die den mit 42 % grundsätzlich relativ hohen Zuckergehalt der Beere (30 % davon sind Mehrfachzucker), wieder relativieren.

Auswirkungen für die Gesundheit des Superfoods

Besonders die verschiedensten Farb-, Duft- und Aromastoffe (das sind sekundäre Pflanzenstoffe) sind von großer Bedeutung für die körperliche Gesundheit. Sie sind dafür verantwortlich, den Cholesterin und Blutdruck niedrig zu halten und somit das Herzinfarktsrisiko zu minimieren. Außerdem schützen diese Stoffe vor Krankheitserregern und fördern die immune Abwehr. Sogar das Risiko an Krebs zu erkranken, kann sich durch sie und Polysaccharide verringern. Diese Mehrfachzucker wirken sich auch positiv auf die Darmflora aus. Antioxidantien wiederum halten den Stresspegel im Lot, stabilisieren das Nervensystem und helfen bei Augenerkrankungen.

Die Goji-Beere als veganes Superfood wird häufig auch als unterstützende Hilfe bei Diäten eingesetzt. Ihre hochwertigen Inhaltsstoffe sind für eine Gewichtsabnahme äußerst förderlich. Nach Einnahme lässt sich auch ein rasches Sättigungsgefühl feststellen. Die Beere stärkt außerdem die Muskulatur, was sich wiederum bei Sport positiv erkennbar macht.

Goji Beeren Frühstück
Veganes Superfood Goji Beeren als Frühstück

Zubereitungsmöglichkeiten des veganen Superfoods Goji-Beere

Meist werden getrocknete Goji-Beeren zum Kauf angeboten. Schmecken diese zu bitter, hilft es, die Beeren länger in Wasser einzuweichen und zu waschen. Je nach Sorte (es gibt ja bekanntlich 80) und Anbauart- und region unterscheiden sich die Bitterstoffe der Beeren stark voneinander. Viele Personen ordnen den Geschmack der Goji-Beere ähnlich dem einer Kirsche oder Preiselbeere ein. Die Frucht passt daher optimal in das Frühstücksmüsli. Vertrieben werden auch Tees, Säfte, Konfitüren und Kapseln der Goji-Beere.