Veganer Milchersatz

Vegane Milch

Vegane Milch oder wie Milch aussehende Getränke gibt es schon lange und in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Diese werden dann aus Nüssen, Getreide, Reis, Hafer, Mandeln, Hirse oder Kokosnüssen hergestellt. Auf diese Weise besteht nicht nur für die Milch, sondern auch für Produkte aus Milch tolle gesunde, vegane Alternativen für Joghurt, Sahne, Käse und so weiter.

Übersicht vegane Milch-Alternativen

  • Sojamilch
  • Hafermilch
  • Reismilch
  • Dinkelmilch
  • Mandelmilch
  • Lupinenmilch
  • Haselnussmilch
  • Macadamiamilch
  • Kokosmilch

Sojamilch – vegane Milch

Sojamilch ist die vielleicht bekannteste Alternative, sie enthält viele ungesättigte Fettsäuren und, da sie aus Soja ist, auch viel Eiweiß. Geschmacklich ist sie recht mild und lässt sich daher gut zum Kochen einsetzen, da sie keinen starken Eigengeschmack hat.

Wenn man sie allerdings in heißen Kaffee füllt, dann flockt sie etwas. Das ist nicht weiter schlimm, mag nur nicht jeder. Erwärmt man die Sojamilch flockt sie nicht mehr.

Hafermilch – vegane Milch

Hafermilch ist mein geheimer Favorit, der Geschmack ist nicht mit normaler Milch zu vergleichen, anfangs vielleicht etwas eigen, nach einiger Zeit aber sehr lecker. Hafermilch lässt sich wunderbar in den heißen Kaffee verrühren und auch für Shakes etc. ist sie sehr gut geeignet. Wem sie vielleicht etwas zu dick ist, was sein kann, wenn man sich einen Hafer-Milch-Shake z.B. mit veganem Eiweißpulver macht, der kann ganz einfach etwas Wasser dazu geben. Hafermilch und Wasser vermengen sich ganz wunderbar. Diese Eigenschaft hilft der Hafermilch auch sonst beim Kochen oft Anwendung zu finden.

Wer mag, der kann Hafermilch auch selbst zu Hause herstellen. Dazu braucht man nur Haferflocken und Wasser miteinander vermengen, dann kochen und im Anschluss pürieren. So kann man auch selbst bestimmen wie viel Hafer rein soll.

Reismilch – vegane Milch

Reismilch ist ganz ehrlich gesagt geschmacklich nicht mein Favorit, enthält aber keine Laktose oder Gluten. Cholesterin ist auch nicht enthalten, das ist allerdings bei allen Milchsorten aus Getreide der Fall. Reismilch wird aus Vollkornreis hergestellt, der gekocht, vermaischt und fermentiert sowie im Anschluss noch gefiltert wird. Dann mit Pflanzenöl vermischt.

Dinkelmilch – vegane Milch

Dinkelmilch sollte nicht der vegane Milchersatz Nummer 1 sein, sie schmeckt zwar sehr süß, weshalb viele Nachspeisen mit ihr zubereitet werden. Ansonsten enthält sie weniger Nährstoffe, wenig Eiweiß und recht viele Kohlenhydrate.

Mandelmilch – vegane Milch

Mandelmilch enthält viele Ballaststoffe und ungesättigte Fettsäuren, vom Geschmack her etwas nussig. Ist ein durchaus guter Ersatz, allerdings auch etwas teurer als z.B. Soja- oder Hafermilch. Um es etwas günstiger zu haben, können Sie Mandelmilch zu Hause auch selbst herstellen, dafür braucht man allerdings einen sehr guten Pürier.

Lupinenmilch – vegane Milch

Wie auch beim Fleischersatz ist auch die Lupinen-Milch noch nicht wirklich bekannt und auch noch nicht flächendeckend zu kaufen. Einen großen Vorteil hat sie aber, die Lupinen werden in Europa angebaut und brauchen verhältnismäßig wenig Wasser und Dünger, damit sind Produkte aus Lupinen unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten sehr zu empfehlen. Lupinen sind reich an Eiweiß, frei von Gluten, Milcheiweiß und Sojaproteinen.

Haselnussmilch – vegane Milch

Haselnussmilch ist weniger zum Trinken geeignet als mehr für Desserts da sie sehr süß schmeckt. Sie enthält Vitamin B und E sowie Omega 3 Fettsäuren.

Macadamiamilch – vegane Milch

Macadamiamilch ist recht fett und hat aber einen hohen Anteil der ungesättigten, gesunden Fettsäuren. Zum Backen und Kochen eignet sich Macadamiamilch sehr gut.

Kokosmilch – vegane Milch

Kokosmilch kennt vermutlich jeder aus der asiatischen Küche, hat einen höheren Fettanteil und hat viel Magnesium und Kalium.

 

Mehr zum veganen Milchersatz im Vergleich finden Sie auch hier