Vegane Kosmetik

Vegane Kosmetik

Für viele Veganer und Leute die sich dem Veganismus hingezogen fühlen und darin interessiert sind, ist der erste und wichtigste Bereich in dem Veränderungen gemacht werden, die Ernährung. Und das ist auch nahe liegend, schließlich ist die Vorstellung totes Tier zu essen grausam. Dennoch hört der Veganismus nicht bei der Ernährung auf, sondern geht weiter in fast alle Bereiche des Lebens. So zum Beispiel in die Mode, aber auch ganz extrem in den Bereich der Kosmetik. Und um vegane Kosmetik geht es hier auf diesen Seiten.

Hier kommt es allerdings oft zu Schwierigkeiten für den Kunden, denn viele Inhaltsstoffe auf kosmetischen Produkten sind in Abkürzungen geschrieben, so dass es kaum möglich ist herauszufinden, was wirklich verarbeitet wurde und ob man gerade ein veganes Produkt erwirbt.
Vegane Kosmetik, Naturkosmetik und Tierversuchsfreie Kosmetik

Was zeichnet vegane Kosmetik aus?

Kosmetik wird als vegan bezeichnet, wenn sie nicht aus tierischen Produkten gefertigt wurde, also keine tierischen Inhaltsstoffe enthält. So weit ist das nachvollziehbar, man würde jedoch erwarten, dass mit veganer Kosmetik auch gemeint ist, dass diese Kosmetik ohne Tierversuche hergestellt wurde. Das ist aber nicht zwingend der Fall.

So kann ein Unternehmen seine kosmetischen Produkte als vegan betiteln, in der Praxis allerdings die Inhaltsstoffe an Tieren testen.

Das ein Unternehmen Tierversuche macht, dass sagen sie natürlich nur in den seltensten Fällen und selbst dabei sind die Firmen trickreich. So behaupten manche zum Beispiel, dass diese Produkte nicht an Tieren getestet worden sind. Allerdings lassen sich die Firmen bei dieser Formulierung die Hintertür offen, dass bestimmte Inhaltsstoffe an Tieren getestet worden sind. Insofern ist diese Formulierung für den veganen Kunden wertlos.

Was wird als Naturkosmetik gehandelt?

Im Grunde sagt der Begriff Naturkosmetik noch nichts aus, denn es handelt sich dabei um kein geschütztes Wording. Damit kann die Bezeichnung Naturkosmetik von den jeweiligen Herstellern quasi eingesetzt werden wie sie es möchten und ihre Produkte positionieren wollen. Sofern ein kosmetischer Artikel mit einem Siegel versehen ist, das es als Naturkosmetik deklariert muss der Hersteller nur die vom Siegel geforderten Richtlinien und Vorgaben einhalten, diese Vorgaben können allerdings sehr unterschiedlich sein. Naturkosmetik sagt also nichts darüber aus, ob ein Produkt vegan oder vegetarisch hergestellt wurde oder ob in der Produktion Tierversuche durchgeführt worden sind.
Um hier auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie vor dem Kauf eines Produktes aus dem Bereich der Naturkosmetik das ein Siegel trägt, die Bedingungen des Siegels überprüfen. Denn sonst ist nicht auszuschließen, dass Sie eine Naturkosmetik kaufen, die nicht vegan ist und ggf. sogar Bestandteile toter Tiere enthält.

Was ist Tierversuchsfreie Kosmetik?

Niemand will Kosmetik kaufen von der bekannt ist, dass sie an Tieren getestet wurde und eigentlich sind auch Versuche an Tieren für kosmetische Produkte in Deutschland lange verboten – eigentlich. 2004 war es als Tierversuche für Kosmetika EU-Weit verboten worden sind, dann hat es noch bis 2009 gedauert bis auch die Tierversuche für die Inhaltsstoffe der Kosmetika verboten worden sind und seit 2009 ist es auch in der EU verboten Kosmetika zu kaufen, für die woanders Tierversuche durchgeführt worden sind.

Allerdings gab es noch eine ganze Weile lang, nämlich bis 2013 eine Ausnahme von dieser Regelung. Nämlich für das Überprüfen, ob Inhaltsstoffe ggf. Allergien hervorrufen könnten, einen Effekt auf Krebs haben könnten oder ob es zu Schäden in der Fortpflanzung kommen könnte. Seit 2013 gibt es allerdings nun ein Gesetz, dass es Unternehmen komplett verbietet Tierversuche für Kosmetik und entsprechende Inhaltsstoffe zu machen und die Produkte in der EU zu verkaufen. Dennoch gibt es immer wieder Tricks der Unternehmen die Gesetze zu umgehen. Dennoch können die Unternehmen zum Beispiel Tierversuche für andere Produkte durchführen, bei denen sie die gleichen Inhaltsstoffe verwenden, zum Beispiel im Chemie-Bereich.

Tierversuche in der Kosmetik

Durch die oben genannten Regelungen ist leider immer noch nicht garantiert, dass nicht doch an Tieren getestete Kosmetik in die Läden kommt. Denn das Gesetz, welches zwar seit 2013 in Kraft ist, gilt nicht für die Zeit davor. Damit ist gemeint, dass durchaus Kosmetik verkauft wird, die vor 2013 an Tieren getestet worden ist.
Dann ist es so, dass das Verbot von Tierversuchen nur für die Inhaltsstoffe gilt, die rein für Kosmetik eingesetzt werden. Werden die Inhaltsstoffe also auch woanders eingesetzt, dann können Unternehmen dieses Verbot aushebeln. Das ist zum Beispiel bei Farben und Reinigungsmitteln der Fall, oder auch bei Waschmitteln.
Dann kann es noch den Fall geben, dass die Hersteller auch außerhalb von Europa Geschäft machen und die Produkte dort verkaufen. Sprich eine Firma kann die Produkte, die sie in China verkauft dort an Tieren testen und die gleichen Inhaltsstoffe für ihre Produkte verwenden die sie auch in der EU vertreibt. In China müssen gewisse Produkte sogar an Tieren getestet werden.

Vegane Kosmetik ohne Tierversuche erkennen

Es ist nicht einfach die richtige Kosmetik zu finden, etwas Recherche gehört dazu. Wenn Produkte das Vegan-Label haben und sich die Unternehmen von Tierversuchen distanzieren, dann sind Sie auf der sicheren Seite und können das Produkt kaufen.
Vegane und auch Tierversuchs-Freie Kosmetik finden Sie zum Beispiel oft in der Drogerie bei DM, Rossmann, Müllers oder Budni.